Grand Prix Serie startet für Folgmann

Für die neu Hinsbeckerin Madeline Folgmann startet am kommenden Wochenende die diesjährige Grand Prix Serie.
2015 bestritt Folgmann ihre ersten beiden Grand Prix in Moskau und Manchester und war als Kandidatin nachgerückt da sie in der Olympischen Klasse damals noch nicht zu den Top 32 gehörte. Im letzten Jahr fand wegen Olympia nur der Finale Grand Prix statt, bei dem nur die besten 16 der Rangliste eingeladen sind.
In diesem Jahr liegt die Kämpferin der TG Jeong Eui Nettetal auf Position 24 der Olympischen Rangliste und ist sicher bei der Grand Prix Serie dabei.

                                                                                                                                             Nach der WM in Korea blieb kaum Zeit zum Durchatmen denn der Grand Prix stand schon wieder an. Also ging das Training nahezu sofort weiter für die Sportstudentin, die auf Urlaub in diesem Jahr verzichten muss. Folgmann dazu, klar ist es hart jedem einen schönen Urlaub zu wünschen und zu wissen das man selber in diesem Jahr nicht dazu kommt, aber ich habe mich für diesen Weg entschieden und habe die Herausforderung angenommen. Daher ist es so in diesem Jahr und ich freue mich auf den ersten Grand Prix in Moskau am kommenden Wochenende.

Folgmann ist bereits an diesem Dienstag nach Moskau aufgebrochen, mit dem Deutschen Team und ihr Wettkampftag ist der Sonntag. Sie wird sich dort mit den besten der Welt, der Olympischen Klasse messen.

Das Niveau auf einem Grand Prix ist immens hoch. Viel stärker noch als auf einer WM. Leichte Gegner gibt es hier einfach nicht. Folgmann kann aber ohne Druck dort starten. Sie hat nichts zu verlieren und kann bei diesem starken Starterfeld nur gewinnen. Es gibt bei einem normalen Grand Prix als G4 Turnier das Vierfache der Punkte zu einem normalen G1 Turnier.

Mit Moskau startet die Serie von 3 Grand Prix, darauf folgen dann Marrakesch und London. Das Finale in der Elfenbeinküste als G8 Turnier zu erreichen wäre ein Traum für dieses Jahr aber noch sehr weit weg, da muss schon alles passen. Aber träumen ist erlaubt und Folgmann trainiert jeden Tag hart um ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Am Sonntag heißt es wieder Daumen drücken für die Kämpferin vom Niederrhein beim ersten Grand Prix 2017 in Moskau.