Universiaden Medaille für Madeline Folgmann

Madeline Folgmann bleibt auf Erfolgskurs. Bei der Sommeruniversiade in Taipeh/Taiwan kämpft sich die Athletin der TG Jeong Eui Nettetal mit drei Siegen bis ins Halbfinale vor und kann ihre Anstrengungen in bronzenes Edelmetall ummünzen. Erst im Kampf um den Einzug ins Finale muss sie sich der koreanischen Weltmeisterin von 2015 geschlagen geben.

 

 

 

Alleine das Teilnehmen an einer Veranstaltung wie der Universiade ist für jeden Athleten schon ein riesen Ereignis. Die Eröffnungsfeier, das Dorf der Athleten, die 13.000 Aktiven aus verschiedensten Sportarten, das kommt dem Feeling von Olympia schon sehr Nahe. Dann findet das ganze in Asien statt, wo man weiß, dass die Zuschauer die Athleten feiern und das gesamte Großereignis zu einem unvergesslichen Event werden lassen. Aber wer die Athletin vom Niederrhein kennt weiß, dass für sie nicht dabei sein alles ist. Sie arbeitet jeden Tag hart an ihren Zielen und will sich und ihr Umfeld bei solchen Ereignissen belohnen.

Das Starterfeld der Klasse bis 53 kg war gespickt mit Weltklasse-Athletinnen bei den Sommerspielen der Studierenden. Dazu gehörten unter anderem, die Weltmeisterinnen von 2015 und 2017 sowie die Vize-Olympiasiegerin von Rio, sowie viele weiter top Ranking- Athletinnen aus der ganzen Welt. Wieder ein straffes Programm für Folgmann.

In ihrem ersten Kampf traf sie auf die WM Teilnehmerin aus Bulgarien Nikola Chorbanova. Folgmann zog kontrolliert den Kampf auf gegen die Großgewachsene Bulgarin und schaffte es schnell in Führung zu gehen. Eine kleine Unachtsamkeit und die Bulgarin konnte einen Kopftreffer landen. Dies war allerdings die einzige Blöße die sich die 20ig-jährige gab und fuhr den Sieg ungefährdet mit 9:3 ein und zog ins Achtelfinale gegen China ein.

Die Chinesin Feifei Qu war einen unbekannte hatte sich jedoch eindrucksvoll im Vorkampf gegen die Philippinin Garcia durchgesetzt. Gegen die Asiatin gelang Folgmann ein sehr guter Kampf. Sie variierte perfekt zwischen gekonnten Pressing Angriffen und nahm zur richtigen Zeit der Chinesin Wind aus den Segeln und wich gekonnt aus. Ihre Deckung stand dabei ebenfalls sehr gut, so dass das Ergebnis am Ende deutlich mit 8:0 an Folgmann ging, die für Deutschland und den Allgemeinen Deutschen Hochschulsport ins Viertelfinale einzog. Hier traf sie auf die sehr erfahrene US-Amerikanerin Aziza Chambers die in der Weltrangliste auf Position 19 steht.

Es ist unheimlich schwer gegen die erfahrene Amerikanerin zu Punkten, das war von vorne rein bekannt und so entwickelte sich ein enger und spannender Kampf um eine Medaille. Folgmann setzte den ersten klaren Treffer, der ihr aber wegen angeblichem halten aberkannt wurde und sie einen Minuspunkt bekam. Diesen kleinen Rückstand machte sie jedoch wieder zu einer 2:1 Führung bis kurz vor Ende der ersten Runde Chambers wieder einen Punkt zum 2:3 erzielte. Folgmann hatte deutlich mehr vom Kampf und setze immer wieder Akzente jedoch blieb es den gesamten Kampfverlauf eng. Am Ende der dritten Runde stand es 7:7. Es ging in die entscheidende 4. Runde und der Golden Point musste die Entscheidung bringen.

Beide Athletinnen lieferten sich in dieser Runde die nur über eine 1 Minute geht viele Schlagabtäusche, doch der entscheidende Punkt wollte nicht fallen. Die Spannung stieg und die Amerikanerin kassierte durch hinfallen einen Minuspunkt.
Die Situation war nun folgende, Chambers hatte einen Hit (das ist ein Treffer auf der Weste der zwar getroffen hat, aber nicht die erforderliche Intensität hat, vom System registriert wird und am Ende, wenn kein Punkttreffer gefallen ist kampfentscheidend ist) mehr gelandet als Folgmann, hatte aber einen Minuspunkt. Folgmann musste jetzt in den verbleibenden 10 Sekunden Punkten, einen Hit landen oder die Amerikanerin zu einem Minuspunkt drängen z.B. durch verlassen der Kampffläche, sonst hätte sie den Kampf verloren. Folgmann setzte alles auf eine Karte und setzte eine ihrer druckvollen Angriffsserien und setzte 6 Sekunden vor Schluss den ersehnten Golden Point zur sicheren Medaille.

Toller und enger Fight von beiden Athletinnen den Folgmann für sich entscheiden konnte. Der Kampf ging jedoch sehr an die Substanz und nun ging es gegen die extrem große Weltmeisterin von 2015 aus Korea. Folgmann hatte ordentlich Körner gelassen im Kampf gegen Chambers und tat sich schwer gegen die langen Beine der Koreanerin, die schnell in Führung gehen konnte und dann Folgmann geschickt durch Konter auf Abstand hielt.

Folgmann gab in der letzten Runde noch mal alles, um den Kampf doch noch irgendwie zu drehen, aber an dem Tag war die Koreanerin einfach besser und siegte am Ende deutlich mit 7:29.

Die Nettetalerin war natürlich am Ende enttäuscht über die Niederlage freute sich aber dann mit dem Deutschen ADH Team über die zweite Bronzemedaille die das Taekwondo Team gewinnen konnte, bei der Universiade. Die Universiade wurde vom Weltverband als G2 Turnier eingestuft und damit hat Folgmann neben der besonderen Medaille bei einer Universiade wichtige Punkte für die Ranglisten gesammelt.

Die Nationalkämpferin bleibt noch einige Tage in Taiwan genießt ihren Erfolg und schaut sich noch einige andere Veranstaltungen und die Stadt an, bevor sie am Freitag in Nettetal zurückerwartet wird, wo dann bereits am Montag ein Bundeskaderlehrgang für sie beginnt. Denn im September geht es für Folgmann zu den Polish Open nach Warschau und Ende des Monats steht der 2. Grand Prix in Marokko an.