Bronze für Folgmann und Karagöz

Beim World Taekwondo President Cup Europe in Athen erkämpfen sich Madeline Folgmann und Emel Karagöz von der TG Jeong Eui Nettetal in ihren Klassen die Bronzemedaille. Der President Cup ist mit über 2400 Teilnehmern eines der größten Turniere in Europa und war nicht nur mit vielen Teilnehmern besetzt, sondern fast alle starken Nationalmannschaft sendeten ihre Top Athleten, um zum einen wichtige Punkte für die Welt- und Olympiaranglisten zu sammeln und um ein direktes Ticket für eine Europameisterschaft zu lösen, das man als Medaillengewinner bekommt. 

Für Folgmann ging es maßgeblich um die Punkte bei einem G2 Turnier und einen letzten Test vor der Europameisterschaft in zwei Wochen, für die sie schon nominiert ist. Für die Kadettin Karagöz die bereits auf dem President Cup der Jugend in Sindelfingen das Ticket für die Kadetten Europameisterschaft gelöst hat war das Messen mit der starken internationalen Konkurrenz der Hauptgrund des Starts, beim President Cup.

Karagöz startete am zweiten Tag des President Cups, der in diesem Jahr über 5 Wettkampftage ging, in der Klasse bis 59 kg. Im ersten Vorrundenkampf traf die Nettetalerin auf die Türkin Sila Ece Erol. Die Türkin hatte der Angriffspower von Karagöz nicht viel entgegenzusetzen, so dass die TG Athletin den Kampf deutlich mit 24:7 gewinnen konnte.

Im Viertelfinale traf sie auf die Russin Tatiana Ivanova. Es kam zu einem spannenden Kampf zwischen den beiden Kadettinnen. Karagöz war stark aber die Russin hielt dagegen und schaffte es immer wieder zu Punkten. Am Ende war es ganz knapp und Karagöz brachte ein 13:12 über die Zeit und zog ins Halbfinale ein.

Dort traf sie auf die Serbin Sandra Stamevski. Die Paarung gab es bei den letzten Open schon öfter, Karagöz konnte sich dabei durchsetzen. Diesmal machte die Serbin es ganz stark und fand die Deckungslücken von Karagöz und nutzte sie im Kontern aus. Karagöz tat alles kam mit ihren starken Aktionen zum Kopf aber oft nicht durch, oder der elektronische Helm löste nicht aus. Mit deutlichem Rückstand ging in die Entscheidungsphase der letzten Runde. Jetzt setzte Karagöz noch mal alles auf eine Karte und kam auf 8:10 heran. Leider reichte es diesmal knapp nicht für den Einzug ins Finale. Aber wir haben wichtige Erkenntnisse bekommen woran wir in den nächsten Wochen arbeiten müssen. Trotzdem wieder ein toller Erfolg für die junge Athletin aus Nettetal, die wie im letzten Jahr sich über Bronze freuen konnte.

Der Freitag und somit dritte Tag des President Cup gehörte Madeline Folgmann die in der an Teilnehmer stärksten Gewichtsklasse der Damen bis 53kg an den Start ging.

Die Temperaturen stiegen im Laufe des Tages fast unerträglich an in der Halle und es war schon eine starke Belastung für alle Athleten, die meist auch wenig Zeit zur Erholung hatten zwischen ihren Kämpfen. Folgmann traf nach Freilos in der ersten Runde auf die Russin Polins Fomicheva die in der Vorrunde eine weiter starke Russin besiegt hatte. Voll motiviert ging Folgmann in die Partie und ließ der Russin keine Chance.

Sehr variantenreich und flexibel ging der Sieg deutlich mit 19:0 an Nettetal.

In der zweiten Runde war es die Griechin Dimitra Panou die Folgmanns guter Form nichts entgegen zu setzen hatte. Mit einem souveränen 17:2 zog die Seenstädterin ins Viertelfinale ein. Hier war es die Kroatin Tanja Rastovic die Folgmann bei der Hitze und einer Luft, die man schneiden konnte alles abverlangte.
Die Kroatin machte mächtig Druck dem Folgmann stand halten musste über drei Runden. Es gelang wenn auch in der letzten Runde knapp, denn Rastovic kam immer wieder durch mit ihren Aktionen doch der Punkt fiel nicht. Folgmann zog nach Energieleistung mit 4:2 ins Halbfinale ein, gegen die Lettin Inese Tarvida.

Es standen sich die Nummer 3 und 4 der aktuellen Weltrangliste gegenüber. Gegen die groß gewachsene Lettin, die in Friedrichshafen trainiert hatte Folgmann bis jetzt beim Aufeinandertreffen noch kein Mittel gefunden. Auch diesmal sah es in der ersten Runde nicht gut aus und die Lettin ging mit 1:9 in die zweite Runde. Trainer Björn Pistel stellte nun die Taktik um und motivierte seine Athletin noch mal. Es funktionierte, Folgmann drehte auf und die zweite Runde gehörte klar ihr. Mit 8:10 ging es in die letzte Finale Runde. Hier versuchten beide trotz der Temperaturen den Druck hochzuhalten. Doch beide kamen mit ihren Aktionen nicht mehr erfolgreich durch. Am Ende bekamen beide noch jeweils einen Minuspunkt, zum Endstand von 9:11 für die Lettin.

Es war ein super Fight von Folgmann der gezeigt hat das die Lettin zu besiegen ist. Mit den 7,2 Punkten für Welt- und Olympischen Rangliste und der Bronzemedaille können wir zufrieden sein und nehmen zusätzlich wichtige Erkenntnisse mit für die Europameisterschaft in weniger als zwei Wochen in Kazan in Russland.

Das war ein wichtiger letzter Test vor der Europameisterschaft. Den gesammelten Rückenwind nehmen wir mit in die letzte intensive Vorbereitungswoche.