Platz 5 beim Grand Prix für Folgmann

Madeline Folgmann von der TG Jeong Eui Nettetal erkämpft sich beim Grand Prix in Rom G4, den 5. Platz. Vor beeindruckender Kulisse im Foro Italico schaffte es die Bundeskaderathletin unter den Besten 32 der Welt, der Olympischen Klasse bis 57kg, sich bis ins Viertelfinale vor zu kämpfen. Die Ausrichter des Italienischen Verbandes und der World Taekwondo hatten es geschafft mit einer herausragenden Location einen Grand Prix der extra Klasse zu Veranstalten. 

Es war zwar sehr warm aber trotzdem war dies ein Grand Prix der eine neue Benchmark gesetzt hat. Bei der Grand Prix Serie dabei zu sein gehört für die Nettetalerin eh schon zu den Highlights, jedoch in einer solchen Location zu kämpfen pusht besonders.

1-ter Kampf gegen Despina Pilavaki, aus Zypern
Folgmann die an Position 8 gesetzt war traf in ihrem ersten Kampf auf die unangenehme Zypriotin Despina Pilavaki. Beim Grand Prix in London 2017 konnte Folgmann in einem engen Kampf knapp gewinnen. Hier in Rom zeigte sich doch ein anderes Bild. Folgmann lag zwar zuerst zurück glich aber schnell zum 2:2 aus. In der zweiten Runde stellte die Seenstädterin etwas um und punktet mit Fauststößen und im Infight. In der letzten Runde ließ sie Pilavaki dann keine Chance mehr und gewann deutlich mit 21:13 und zog ins Achtelfinale ein.

2-ter Kampf (Achtelfinale) gegen Natalia D’Angelo, aus Italien
Dort traf sie auf die Lokalmatadorin aus Italien Natalia D’Angelo die das gesamte Publikum hinter sich hatte. Denn immer, wenn ein Italienischer Athlet die Kampffläche betrat stand das Foro Italico Kopf. Die Italienerin hatte im Vorkampf gegen Dänemark mit ihrer Größe um ihrem starken vorderen Bein deutlich gemacht das sie eine harte Nuss werden wird die Folgmann erst mal knacken musste. Voll motiviert ging Folgmann in die Begegnung und es gelang ihr ein nahezu perfekter Kampf. Sie machte geschickt die Distanz gegen die Großgewachsene D’Angelo weg und machte das starke vordere Bein wirkungslos.
Die Italienerin versuchte alles, angepeitscht durch das Publikum, aber Folgmann ließ keinen Treffer zu und erarbeitete sich Punkt für Punkt. Von der Ersten bis zur letzten Sekunde hatte sie den Kampf im Griff und gewann am Ende souverän nach toller Leistung mit 13:2 und zog ins Viertelfinale ein.

3-ter Kampf (Viertelfinale) gegen Jade Jones, aus England
Hier traf sie auf die Britin Jade Jones, einen der weiblichen top Athletinnen der Taekwondo Szene. Es war das erste Mal, das Folgmann auf die Doppel Olympiasiegerin in einem Turnier traf. Die Sportstudentin ging fokussiert in die Begegnung und machte es über viele Strecken gut, gegen die Ausnahmeathletin und spätere Siegerin. Aber es zeigte sich doch noch ein Unterschied, etwas zu viel Respekt und die enorme Erfahrung gaben den Ausschlag das Jones den Kampf dominierte gegen Folgmann und die Nettetalerin nicht das richtige Mittel fand um Jones zu knacken. Die Britin ist mit allen Wassern gewaschen und es gelang ihr die starken Forecheckings Folgmanns zu entschärfen.

Nach dem Kampf, der nicht über die volle Distanz ging war die Bundeskaderathletin natürlich enttäuscht, jedoch mit zwei super Kämpfen auf diesem Weltklasseniveau und einer Niederlage gegen die top Athletin der Szene muss sie dies nicht sein. Wichtig ist es die Erfahrungen mitzunehmen und weiter hart daran arbeiten sich an Athleten wie Jade Jones heranzuarbeiten, um diese irgendwann mal schlagen zu können. Das ist das große Ziel.

Mit dem 5. Platz ist Folgmann die am besten Platzierte deutsche Athletin, beim Grand Prix in Rom und auch wenn es nicht fürs Podium gereicht hat ist dieser Platz viel Wert. Damit unterstreicht sie erneut ihre Konstanz und streicht 8,64 Punkte für die Olympische Rangliste ein.

Jetzt liegt der Fokus auf dem nächsten Grand Prix in Moskau der Anfang August stattfindet. Mit den Emotionen und den Erfahrungen aus der ewigen Stadt im Gepäck weiß das Gespann Madeline Folgmann und ihr Trainer Björn Pistel woran sie arbeiten müssen.