Silber für Madeline Folgmann, bei den Croatia Open

Madeline Folgmann von der TG Nettetal erkämpft sich im kroatischen Zagreb die Silbermedaille. Nach drei packenden Siegen bei starker Konkurrenz unterliegt sie erst im Finale der Vize Olympiasiegerin Bogdanovic. 

Im ersten Kampf traf die Nettetalerin auf die Serbin Marija Marjanovic die sie souverän im Griff hatte und am Ende deutlich mit 15:5 schlug. Ein guter Start in Turnier wobei die Beine noch nicht ganz locker waren.

Im zweiten Kampf gegen die Fünfte der Europameisterschaft aus Österreich, Christina Schoenegger, war die gewohnte Spritzigkeit und Dynamic wieder da und Folgmann zeigte einen super Kampf, bis in die letzte Runde. Bei deutlicher Führung schaltete die Seenstädterin einen Gang zu viel zurück und überließ Schoenegger zu sehr den Kampf. Durch eine Drehtrittwertung am Ende, die 5 Punkte brachte, kam Schoenegger noch auf 14:15 heran. Aber der Kampf war vorbei und Folgmann zog ins Halbfinale ein, gegen die sehr agile und gute Spanierin Lydia Garcia Aunon. Die in ihrem Viertelfinale Julia Ronken mit 19:8 besiegen konnte.

Beide Athletinnen verhielten sich taktisch sehr diszipliniert und waren auf ihren Kontrahenten super eingestellt, so dass die jeweiligen Angriffe und Aktionen pariert werden konnten. Folgmann agierte überaus konzentriert und war in ihren Aktionen konsequenter und zwang ihre Kontrahentin zu Fehlern, die zu Minuspunkten führten. Ein knallharter Stopp-Push Kick brachte zwar keine Wertung beförderte die Spanierin auf die Matte zum 3:0 für Folgmann. Ein Drehtritt von Aunon verfehlte den Kopf von Folgmann, trotzdem kam die Wertung der Elektronik zum Unverständnis aller Beteiligten.

Ein Einspruch und das Videoreplay brachte leider auch keine Klarheit, so dass der Kampfverlauf nun auf den Kopf gestellt war, durch diese fünf Punktewertung. Plötzlich hieß es nun 3:5 und es blieben noch 30 Sekunden Kampfzeit. Folgmann gelang jedoch schnell der Ausgleich im Infight, bekam jedoch zugleich einen Minuspunkt zum 5:6. Es blieben noch 20 Sekunden.
Die Bundeskaderathletin gab jetzt noch mal alles und setzte die Spanierin ununterbrochen unter Druck. Es folgte ein Angriff nach dem Anderen, durch Folgmann auf ihre Gegnerin und sie wurde 1,5 Sekunden vor dem Ablauf der Runde für ihren Einsatz belohnt. Mit einem lupenreinem Westentreffer zum 7:6 Sieg. Ein vom Verlauf verrückter Kampf den Folgmann nach Hause gebracht hat und damit ins Finale eingezogen ist.

Dort traf die Sportstudentin auf Tijana Bogdanovic die sich im Halbfinale gegen eine weitere Deutsche Roxana Nothaft durchgesetzt hat. In der ersten Runde agierte Folgmann etwas zu verhalten und mit zu wenig Risiko gegen die Vize-Olympiasiegerin. Zudem kassierte sie drei leichte Treffer auf die kurze Seite wo die Deckung nicht Stand. Mit dieser Hypothek von 0:6 ging es in die zweite Runde. Hier lief der Kampf aus Sicht der Nettetalerin besser, aber es war schwer gegen die starke Serbien die sich ebenfalls in Topform zeigte, zu punkten. 2:8 hieß es nach der zweiten Runde.
Folgmann kämpfte mit viel Einsatz aber es fehlte die entscheidende Durchschlagskraft an diesem Tag und oft etwas zu kompliziert. Am Ende unterliegt Folgmann mit 4:11 gegen Bogdanovic.

Mit Silber kann Folgmann trotzdem auf ein gutes Turnier schauen. Es diente als Vorbereitung auf den kommenden Finalen Grand Prix in Fujairah in 1,5 Wochen und ihre Leistung in Zagreb macht Lust auf das kommende große Highlight, am Ende eines langen Turnierjahres.

Raoul Heurs der eine Klasse höher als gewohnt startete bis 73kg hatte er es in seinem ersten Kampf mit dem späteren Finalisten aus Italien Giuseppe Guarna zu tun. Der Breyeller erwischte einen tollen Start mit einem Kopftreffer, musste aber in der Folge gut getimte Treffer des starken Italieners hinnehmen und fand im Kampf kein Mittel dagegen. Es waren kleine Fehler aus denen Heurs gelernt hat und sich jetzt mit diesen Erfahrungen im Training weiter entwickeln muss. Next Stopp für ihn ist der Internationale Park Pokal in Sindelfingen, Anfang Dezember.