Silber bei den Dutch Open für Madeline Folgmann

Die Kämpferin der TG Jeong Eui Nettetal Madeline Folgmann erkämpft sich bei den Dutch Open im niederländischen Eindhoven nach vier Kämpfen die Silbermedaille. Über den ersten Finaleinzug in diesem Jahr freute sich die Seenstädterin und belohnt sich damit mit 6 Punkten für die Weltrangliste und Silber für Ihre gute Leistung im harten WM Jahr.

Die Weltranglisten-Zweite Folgmann hatte in der ersten Runde ein Freilos und traf in der zweiten Runde auf die Australische Kämpferin Birdie Keogh, die im Vorkampf eine weitere Deutsche ausschalten konnte. Die Sportstudentin der DHSH Köln startete stark und lies der Australierin keine Chance und siegte vorzeitig mit 29:6 nach, der zweiten Runde.

Im Viertelfinale stand als nächste Herausforderung die Schwedin Nora Hogfeldt zwischen ihr und einer Medaille. Folgmann löste auch diese Aufgabe souverän, wie schon bei der Europameisterschaft im letzten Jahr in Russland. Dieses Mal heißt es am Ende 30:9 nach zwei Runden und die Nationalkämpferin siegt vorzeitig.

Im Halbfinale kommt es nicht nur zu einem innerdeutschen, sondern sogar zu einem Grenzland Duell. Neben Folgmann hat es ebenfalls Julia Ronken (TSC Gladbeck) bis unter die letzten vier geschafft. In der ersten Runde tasteten sich Beide erst einmal ab. Denn Beide kennen um die Stärken und Schwächen der anderen, aus vielen gemeinsamen Einheiten beim Bundeskader. Mit 0:0 geht es in die zweite Runde. Hier schafft es Folgmann mehr Druck aufzubauen und setzt den ersten Punkt zum 2:0, auf die Weste von Ronken. Ansonsten egalisieren sich beide Grenzlandathletinnen. Folgmann geht kaum Risiko in diesem Kampf und spult ihre Stärken aus. In der letzten Runde schafft es Folgmann auf die Weste ihrer Kontrahentin und weicht Ronken geschickt aus. Mit 6:0 zieht die Nettetalerin und Finale ein.

Hier trifft sie auf Dauerrivalin Ines Tarvida aus Lettland. Eine Prellung aus dem ersten Kampf gegen die Australierin machte Folgmann nun etwas zu schaffen, im Turnierverlauf. Zudem bekam Folgmann von der ersten Runde an keinen Zugriff auf den Kampf gegen Tarvida. Die Lettin war an diesem Tag nicht zu schlagen von Folgmann, die wieder alles versuchte. Timing und der letzte Kick, den man gegen eine solche Topathletin braucht, waren nicht vorhanden. Nach 5:18 musste sich die Nettetalerin mit Silber zufriedengeben.

Das Finale mal ausgenommen, war es ein top Turnier von Folgmann die ihre Form wieder unter Beweis stellen konnte. Für Folgmann bleibt nicht viel Zeit zum Regenerieren denn unter der Woche steht ein Trainingslager in Düsseldorf an, mit der Nationalmannschaft. Bevor es dann am Freitag zu den Belgium Open nach Lommel geht.

Vereinskamerad Raoul Heurs der am Sonntag in der Klasse Jugend -73 kg an den Start ging, startete ebenfalls gut ins Turnier und konnte seinen ersten Kampf mit12:2 gegen Frankreich gewinnen.

Im Viertelfinale lieferte sich der Breyeller einen großartigen Kampf gegen den Italiener Odone Santucci. Heurs setzte den ersten Kopftreffer zum 3:0. Im sofortigen Konter viel das 3:2. In der zweiten Runde übernahm der Franzose das Zepter und setzt sich etwas ab. Heurs kämpfte sich wieder heran und am Ende fehlen ihm Sekunden, um den Sieg für sich zu behaupten. Ganz knapp unterliegt Heurs am Ende nach super Leistung mit 7:8. Er hatte alles aus sich rausgeholt.